Willkommen bei der Sparte Eisstock im SV Pocking 1892 e.V.

Historie der Sparte Eisstock

Unsere Sparte wurde am 17. September 1967 im Pockinger Gasthaus Höchtl von 13 engagierten Gründungsmitgliedern ins Leben gerufen, die damit den Schritt vom "wilden“ zum "olympischen“ Eisstocksport wagten. Die Patenschaft übernahm der SV Ruhstorf.


Bild 1:
Die Männer der ersten Stunde mit (v.l.) Wolfgang Orlogi, Sepp Schieb, Hans Resch, Julius Bachmeier, Hans Lorenz, Hans Höchtl sen., Martin Lorenz, Karl Riermeier, Ludwig Hofeichner, Franz Wimmer sen., Alois Zwicklbauer, Sepp Zwicklbauer und Markus Resch.

Aufgrund seiner früheren Mitgliedschaft und Erfahrung bei den Eisschützen Berchtesgaden übernahm Martin Lorenz aus Bad Füssing einstimmig gewählt die Spartenleitung, sein Stellvertreter war Karl Riermeier, Schriftführer Julius Bachmeier und Kassier Sepp Schieb.

Bereits im Gründungsjahr begann man in der aufgelassenen Kiesgrube bei Pfaffing mit dem Umbau des Wiegehauses zu einem Vereinsheim mit dem Reiberlclub als späterem Nachbar sowie der Erstellung von zwei 40m-Bahnen mit Asphaltbelag. Alles in Eigenregie, unterstützt vom Hauptverein und der Stadt Pocking. Die feierliche Eröffnung mit Pfarrer Wasmeier, SVP Vorsitzendem Hans Höchtl sen., Landrat Winkler und Bürgermeister Franz Krah sen. erfolgte 1968.

Vom Engagement der rührigen Sparte angetan, übernahm der "Bäderkönig“ Dr. Eduard Zwick 1974 die Schirmherrschaft über das legendäre "Zwick-Turnier“. Dieses fand mit 69 (!) Mannschaften in drei Gruppen auf dem Gelände der ehemaligen Rottalkaserne in einem eigens erstellten Zelt mit Blasmusik, Verköstigung aller Teilnehmer und Siegerehrung statt. Als Sieger ging dabei erfreulicherweise die heimische Moarschaft mit Richard Lorenz, Hans Niedermeier, Alfons Schweikl und Georg Zöls hervor. Ein beachtlicher Erfolg der erst wenige Jahre alten Sparte.

Ein Meilenstein für die Durchführung von größeren Turnieren wurde dann 1978 mit der Erweiterung der Anlage auf 11 Bahnen gesetzt.

Trotz fehlender überdachter Eishalle im Landkreis Passau ging es sportlich stets bergauf. Über die Kreis- und Bezirksliga schafften 1977 Richard Lorenz, Hans Niedermeier, Alfons Schweikl und Georg Zöls den Aufstieg in die Oberliga, 1980 dann Konrad Huber, Josef Knab, Erich Knorr und Alfons Schweikl der Sprung in die Regionalliga.


Bild 2:
Sie legten den Grundstein für die späteren Erfolge: (v.l.) Alfons Schweikl, Hans Niedermeier, Georg Zöls und Richard Lorenz mit dem Aufstieg 1977 in die Oberliga

1981 wurde die AH-Moarschaft mit Wigg Hausberger, Martin Lorenz, Sepp Staudinger und Hans Niedermeier bei der Niederbayerischen Meisterschaft Zweiter.

1982 konnte das Ü60-Team mit Martin Lorenz, Hans Reislhuber, Josef Staudinger und Rudolf Streif in Burgkirchen/Alz den 3. Platz bei der Bayerischen Meisterschaft erringen. Kurz darauf im November wurde die Sparte vom plötzlichen Tod von Martin Lorenz überrascht, einem Pionier des organisierten Eisstocksports im Rottal.

Otto Ammermüller übernahm die Spartenleitung, ab 1985 leitete dann Richard Lorenz offiziell die Geschicke der Sparte.

Der sportliche Höhepunkt in der Vereinsgeschichte bis dahin war zweifelsohne 1983 der Aufstieg in die Bundesliga auf Eis mit Wigg Hausberger, Konrad Huber, Josef Knab und Erich Knorr. Die Zugehörigkeit in der höchsten Spielklasse dauerte fünf Jahre, 1993 glückte der Wiederaufstieg mit einem Jahr Zugehörigkeit.

Aus dieser Zeitspanne von 1983 bis 1990 resultieren dann auch der Großteil der bisherigen sportlichen Highlights der Sparte, unter anderem:

1983:  3. Platz beim Bayernpokal (Sommer)
           2. Platz beim Deutschen Pokal (Sommer)

1985:  1. Platz Bezirkspokal (Sommer)
           2. Platz Bayernpokal (Sommer)
           3. Platz Deutscher Pokal (Sommer)

1986:  2. Platz Bezirkspokal (Sommer)
           2. Platz Bayernpokal (Sommer)
           4. Platz Bayerische Meisterschaft Senioren Ü60
           4. Platz Deutscher Pokal (Sommer)
           8. Platz Bundesliga (Winter) und Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft
           4. Rang bei der Deutschen Meisterschaft auf Eis in Krefeld


Bild 3:
Das Erfolgsteam mit (v.l.) Cyrill Kotter, Konrad Huber, Alois Steiger, Erich Knorr und Josef Knab mit dem 4. Rang bei der Deutschen Meisterschaft 1986 auf Eis in Krefeld mit den beiden Betreuern Josef Harböck und Erwin Käser (vorne).

1987:  3. Platz Bezirkspokal (Sommer)
           3. Platz Bayernpokal (Sommer)

Ebenso in diese Zeit fiel 1986 die Erweiterung der Asphaltbahnen von 11 auf 15 mit kompletter Neuteerung der Anlage sowie 1987 der Bau der Unterstehhalle mit dem Ausbau zum neuen Vereinsheim, da der Platz im alten Vereinsraum zu klein wurde. Auch konnte man nun die Siegerehrung bei Turnieren direkt vor Ort abhalten.

Diese mustergültige Anlage mit den nahezu optimalen Trainingsmöglichkeiten garantierte in den folgenden Jahren auch die weiteren Erfolge in der Sommersaison auf Asphaltbahnen. So errangen Josef Knab, Erich Knorr, Cyrill Kotter und Alois Steiger 1989 in Bad Aibling den 1. Platz in der Bayernliga, der damals höchsten Klasse auf Sommerbahnen und waren somit beste bayerische Mannschaft in diesem Jahr!

Nach dreimaligem Gewinn des Wanderpokals "Goldene Traube“, einer wertvollen Handschmiedearbeit von Heinrich Stahl, ging diese nach sieben Jahren Laufzeit endgültig in den Besitz unserer Sparte über. Beim Deutschen Pokal der AH-Senioren Ü50 belegten das SVP-Team mit Wigg Hausberger, Alfons Schweikl, Josef Knab und Hermann Freundshuber in Harsefeld (Hamburg) einen achtbaren 9. Rang.

1990:  3. Platz Bayernliga (höchste Klasse im Sommer) mit Cyrill Kotter, Josef Knab, Erich Knorr und Alois Steiger
           3. Platz AH-Bezirkspokal mit Wigg Hausberger, Josef Knab, Alfons Schweikl, Sepp Staudinger
           4. Platz Ü60-Bayerische Meisterschaft mit Wigg Hausberger, Hans Reislhuber, Sepp Staudinger, Hans Niedermeier

1991:  2. Platz Bezirkspokal (Sommer) mit Cyrill Kotter, Konrad Huber, Alois Steiger und Franz Weny

1992 konnte "100 Jahre SV Pocking - 25 Jahre Sparte Eisstock“ mit einem großen Jubiläumsturnier und einem Ehrenabend gefeiert werden. Cyrill Kotter, Konrad Huber, Alois Steiger, Josef Knab, Franz Weny und Erich Knorr wurden in der Bayernliga auf Eis souverän Erster verbunden mit dem Wiederaufstieg in die Regionalliga.

Auch 1993 war sehr erfolgreich. Es gelang der Wiederaufstieg in die Bundesliga mit den Schützen Konrad Huber, Josef Knab, Cyrill Kotter, Alois Steiger und Franz Weny. Leider dauerte die Zugehörigkeit nur ein Jahr lang. Das Ü60-Seniorenteam mit Wigg Hausberger, Georg Zöls, Hans Niedermeier und Sepp Staudinger sicherte sich den Titel eines Bayerischen Vizemeisters.

1995 ging mit dem Bau einer Stockhalle über 4 Asphaltbahnen ein langgehegter Wunsch der Sparte in Erfüllung. Die Maßnahme erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Hauptverein, der Stadt Pocking und der Sparte Eisstock im FC Indling. Seitdem ist ein ganzjähriger Trainings- und Spielbetrieb möglich.

1997 übergibt der langjährige Spartenleiter Richard Lorenz sein Amt in jüngere Hände an Franz Lustinger.

1998 wechselte der U18 Mannschafts-Europameister Florian Wittmann zum SV Pocking und wird in diesem Jahr Zweiter beim Bayernpokal U18 sowie Zweiter mit der Deutschen U18 Nationalmannschaft beim internationalen Alpencup. Erstmals nimmt ein Pockinger Damenteam am Spielbetrieb teil.


Bild 4:
Weitschieß U18 Junioren Europameister Florian Wittmann in Aktion.

1999 erreichte Florian Wittmann beim Weitschießen den 1. Platz beim Bezirkspokal Junioren U21 sowie Rang 5 bei der Bayerischen Meisterschaft der Junioren.

Im Jahr 2000 gelang dem neugegründeten Damenteam mit Susanne Clos, Elisabeth Christl, Inge Huber und Marianne Roth mit ihrem Sieg in der Bezirksklasse auf Anhieb der Aufstieg in die Bezirksliga. Des weiteren wurde unsere Sportanlage durch den FC Indling mit Unterstützung der Stadt Pocking mit einer 120-Meter langen Weitschießbahn erweitert mit dem Ziel der Durchführung u.a. der Bayerischen und Deutschen Meisterschaften in 2001.

2001 erhält unser Mitglied Rudi Christl aus Ruhstorf die "Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland“ von Bundespräsident Johannes Rau aus der Hand des Landrats Hans Dorfner für seine jahrzehntelange ehrenamtliche Tätigkeit für den Eisstocksport.


In 2003 können Alois Steiger, Johann Krenn, Franz Lustinger und Karl Plinganser beim Bezirkspokal AH (Ü50) Sommer einen respektablen 3. Platz unter 26 Vereinen erringen.

2004 konnte das AH-Team (Ü50) beim Ausschießen des Deutschland Pokals auf Eis mit einem achtbaren 7. Rang aufwarten. Fritz Doppler, Alois Steiger, Johann Krenn und Karl Plinganser gingen dabei in Berlin an den Start. Der Wanderpreis "Rottaler Ross“, eine 25 kg schwere Kunstschmiedearbeit des Pockinger Schmiedemeisters Franz Priester sen. geht nach 15-maligem Ausschießen und dreimaligem Gewinn durch den DJK-SV Hartkirchen in den Besitz unseres Nachbarvereins über.

2007 stand ganz im Zeichen von "40 Jahre Sparte Eisstock im SV Pocking“. Mit fünf Turnieren und einem zünftigen Jubiläumsabend wurde der Vierzigste gebührend gefeiert.
Nach guten Platzierungen beim Kreis- und Bezirkspokal kann die AH Mannschaft (Ü50) im Jahr 2008 mit Franz Starzengruber, Josef Gründl, Karl Plinganser und Josef Zwack beim Bayernpokal Sommer in Waldkirchen unter 26 Vereinen einen sehr guten 4. Platz erreichen.

2010 gelingt der ersten Mannschaft sowohl im Winter als auch im Sommer der Aufstieg in die jeweils nächst höhere Spielklasse. Sie ist damit wieder in der Oberliga sowie der Landesliga vertreten.

2011 trauerten wir um unseren Ehrenvorstand Richard Lorenz. Für den 2010 verstorbenen Rudi Christl fand ein Gedächtnisturnier statt.

2014 schafft die „Erste“ in der Sommersaison mit Alfred Clos, Josef Gründl, Werner Mugrauer, Florian Wittmann und Franz Spateneder den Wiederaufstieg in die Oberliga. Auch die "Zweite“ und "Dritte“ können aufsteigen. Mit mehr als 500 Stunden Eigenleistung der Sparte, tatkräftiger Unterstützung durch den Bauhof der Stadt Pocking sowie finanzieller Art durch den Hauptverein wird die Stockhalle komplett renoviert und mit einem Pflasterbelag ausgestattet.


Bild 5:
Der Großteil der Helfer nach getaner Arbeit in der renovierten Stockhalle mit Bürgermeister Franz Krah (r.).

Auch 2015 konnte die "Erste“ mit Josef Gründl, Werner Mugrauer, Karl Plinganser, Florian Wittmann, Wolfgang Wäfler und Franz Spateneder auf Eis erneut aufsteigen und zwar gleich von der Landes- in die Bayernliga. Auch das neugegründete Jugendteam ließ auf Kreis-, Bezirk- und Bayernebene auf Anhieb mit ersten Erfolgen aufhorchen.

2016  war ebenfalls sehr erfolgreich mit dem:
2. Platz in der Bayernliga und Aufstieg in die 2. Bundesliga Eis mit Josef Gründl, Werner Mugrauer,  Florian Wittmann, Wolfgang Wäfler und Wolfgang Huber
2. Platz bei der Bayerische Meisterschaft Ü60 mit Josef Gründl, Karl Plinganser, Franz Starzengruber, Josef Zwack und Franz Lustinger
1. Platz bei der Niederbayerischen Meisterschaft U16 mit Sabrina Clos, Antonio Reggimenti, Dominik Wittman, Lukas und Johannes Michl

 
Bild 6:
Die Bayerischen Ü60 Vizemeister 2016 mit (v.l.) Josef Zwack, Josef Gründl, Franz Starzengruber, Franz Lustinger und Karl Plinganser.

Bei dem AH-Gedächtnisturnier für unseren 2015 überraschend verstorbenen Sportkameraden Cyrill Kotter, Mitglied der früheren Erfolgsmannschaft, konnten dessen ehemalige Kameraden Konrad Huber, Erich Knorr, Alois Steiger und Karl Plinganser, angetreten als Kreisauswahl, als Sieger hervorgehen.

  

2017 feierten wir "50 Jahre Sparte Eisstock im SV Pocking" und dies mit mehreren Turnieren und einem gelungenen Jubiläumsabend mit zahlreichen Ehrungen verdienter Mitglieder. Auch der Hauptverein konnte feiern, nämlich "125 Jahre SV Pocking". Die erste Mannschaft behauptete sich auf Eis in der 2. Bundesliga, Lukas Michl wurde in den deutschen Nationalkader Weitschießen aufgenommen.

2018 konnte die "Erste" mit einem 10. Platz in der 2. Bundesliga auf Eis die Klasse behaupten. Lukas Michl wurde mit Team Deutschland I Vizeeuropameister im Weitschießen bei der U19, Johannes Michl bei der U14 Bayerischer Vizemeister und Bayernpokalsieger. Dem Ü60-Team mit Josef Gründl, Franz Lustinger, Franz Spateneder, Karl Plinganser und Josef Zwack gelang beim Bayernpokal Ü60 mit dem 3. Rang der Sprung aufs Podest.

 

 


Anmerkung:
Die jeweiligen Platzierungen der verschiedenen Mannschaften beim Kreispokalwettbewerb und in den mittleren und unteren Spielklassen sind der Rubrik Pressearchiv zu entnehmen.

 

Sonstiges:
Unsere Sparte besteht derzeit aus ca. 70 Mitgliedern. Wir nehmen in der Regel mit drei Herrenmannschaften an den Meisterschaften im Winter und Sommer teil, mit je einer Herren-, Ü50 und Ü60-Moarschaft an den Pokalwettbewerben sowie mit einem Mixedteam an Freundschaftsturnieren. Auch eine Jugendmannschaft ist wieder aktiv im Einsatz. Ausserdem richten wir alljährlich mehrere Turniere aus, ermitteln die Vereinsmeister, veranstalten ein geselliges Bratlschießen zur Faschingszeit, ein Grillfest im August und die Meisterschaftsfeier im November. Ein Stand beim Pockinger Bürgerfest im Juli und die Teilnahme an Veranstaltungen anderer Vereine runden unser Programm ab.

Fotogalerien

Nr. 1: Erstellung von Vereinsheim und zwei Bahnen 1967/68

Nr. 2: Zwick-Turnier 1974

Nr. 3: Bahnenbau 1978

Nr. 4: Deutsche Meisterschaft 1986

Nr. 5: Erweiterung der Bahnen 1986 mit Einweihung

Nr. 6: Bau der Unterstehhalle 1987 und Schuppenanbau 2006/07

Nr. 7: Bau der Stockhalle 1995

Nr. 8: Renovierung der Stockhalle 2014

Nr. 9: 50-Jahr-Feier 2017